MEDEA
SOIREE 07.09.2010, PODIUM.bar
PREMIERE 17.09.2010, Podium



Tragödie von Euripides (ca. 480-406 v.Chr.)
Die größte Liebe ist die gefährlichste. Medea liebt Jason. Für ihn betrügt sie ihren Vater, verlässt ihre Familie und ihre Heimat. Für Jason ermordet sie seinen Onkel, mit Jason flieht sie dann vor der Verfolgung, mit Jason kommt sie schließlich nach Korinth und hat mit ihm zwei Kinder. Dann wird alles anders. Er bandelt hinter ihrem Rücken mit der Tochter des Königs von Korinth an, heiratet diese und verstößt Medea.

Das Stück beginnt, als die Betrogene lauthals Klage über ihren Gatten führt. Was Sie zu einer öffentlichen Gefahr macht. Sie wird verbannt. Während das „Problem Medea“ für Jason gelöst ist, gibt es für sie jetzt nur noch einen Weg: Sie geht wohlüberlegt und planvoll daran, ihre Rache zu nehmen. Jasons neue Braut und deren Vater zu ermorden ist eine leichte Übung für die Betrogene. Schwierig wird es für sie allerdings, Jason den größtmöglichen Schmerz zuzufügen. Nur ihre beiden Söhne scheinen ihr ein Opfer, das für die Grausamkeiten Jasons groß genug ist.medea

Schon immer läuft Medeas Schicksal auf eine Frage zu: Wie kann eine Mutter so etwas tun? Dabei sollte die Frage lauten: Wie kann ein Mann so etwas tun?

INSZENIERUNG Andreas von Studnitz
RAUM & KOSTÜME Mona Hapke
MIT Sibylle Schleicher, Aglaja Stadelmann; Nicolas Frenzel (a.G.), Leo Goldberg (a.G.), Gunther Nickles, Volkram Zschiesche


Sitzplan und Preise        Reservierung 
 
Theater Ulm | Herbert-von-Karajan-Platz 1 | 89073 Ulm
Tel.: 0731/161-4500 (Zentrale) | Tel.: 0731/161-4444 (Theaterkasse)
Gestaltung 2av